GuttenPlag

Das is jetzt aber langsam schon bisschen krass …

„Plagiate“ auf 270 von 393 relevanten Seiten.

Ich mein, es ist ne Dissertation, eine wissenschaftliche Arbeit, die beweisen soll, dass der Verfasser selbständig wissenschaftlich arbeiten kann und kein Schulaufsatz. Eine Dissertation, die wie alle anderen veröffentlicht werden muss.

Wenn er das Ding selbst geschrieben/zusammenkopiert hat, hätte ihm doch klar gewesen sein müssen, dass das Ding hochgehen kann wie ein Pulverfass, wenn mal jemand nen ernsthaften Blick reinwirft, ob nun von wissenschaftlichem oder politischem Interesse motiviert?

Ich mein von diesem ganzen Textanalyse-Software-Firlefanz, den es da gibt, mal abgesehen … Jeder Student im zweiten Semester weiß doch, dass man das „geklaute“ Zeug wenigstens so umformulieren/abwandeln muss, dass die Profs. die Quelle nicht schon durch simples Abtippen und Suchen in Google finden?!

Also wenigstens dafür gehört der Doktortitel ja eigentlich aberkannt. ;->

Comments are closed.